Sonntag, 16. März 2014

Tagung zu neuer Forschung über Loccum

Das vor 400 Jahren evangelisch gewordene Cistercienserkloster Loccum beging im Jahr 2013 sein 850jähriges Bestehen. Das Jubiläum bildet den Hintergrund einer Tagung, die vom 4. bis 6. April 2014 im Kloster und in der Evangelischen Akademie in Loccum stattfindet. Schwerpunkt der Vorträge sollen die mittelalterliche Geschichte des Klosters und die Zeit des Übergangs zur Abspaltung vom Orden sein.

Heute gilt Kloster Loccum neben dem Kloster Maulbronn in Baden-Württemberg als die am besten erhaltene Cisterce nördlich der Alpen. Ein Grund dafür ist die Ausgliederung aus dem lebenden Orden, so dass die Reformmaßnahmen des Tridentinums und des Zweiten Vatikanums am Areal kaum wahrnehmbar sind. Seit 1795 besteht ein protestantisches Predigerseminar in Loccum. Der Direktor dieser Anstalt, sowie bis zu acht weitere Geistliche, bilden einen "Konvent" von Loccum, aus dem ein Abt gewählt wird.

Die Tagung wurde in einer Kooperation mit der Evangelischen Akademie und der Abteilung für Kulturgeschichte und vergleichende Landesforschung der Universität Vechta vorbereitet. Tagungsprogramm hier.

Montag, 3. März 2014

Cambridge UP publishes "Companion to the Cistercian Order"

Cambridge University Press has published an introduction to Cistercian Studies. The book is available as an e-book and on paper. Editor Mette Bruun, Professor of Church History at the University of Copenhagen, is an example for a new style of research being applied to Cistercian Studies. It draws on the history of popular perceptions of monasticism, the Order's position in the history of ideas, and philosophical research on the ideals of silence and isolation.

Her selection of contributors is on the one hand an indicator of such new approaches, yet does not neglect to include recognized authorities in their diverse fields. Therefore, David Bell writes about liturgy, Rozanne Elder about the Order's early history, Bernard McGinn about spirituality. In keeping with (slightly skewed) Anglo-American perceptions of the Order, a Trappist accent appears throughout. Fr. Michael Casey OCSO is the only monk among the contributors.