Samstag, 30. März 2013

Bernhard von Clairvaux und Religiöse Bildung


Bernhard von Clairvaux und religiöse Bildung, das impliziert verschiedene Teilfragen. Ein englischer Beitrag von Marvin Döbler im gerade bei Brill (Leiden) erschienenen Band „Religious Education in Pre-Modern Europe“ stellt Bernhard auf der Grundlage eines im selben Bande entwickelten theoretischen Rahmes als Lehrer vor. Seine eigene gute Ausbildung in drei der sieben „Freien Künste“, sein ekklesiologisch begründetes Bildungsmodell, seine sprachlich ausgefeilten Briefe gegen Abaelard werden genauso behandelt wie die Frage, wie Bernhard sich zur Philosophie stellt. Bernhard wird als monastischer Lehrer eingeführt, der mit seiner wohlbegründeten Andragogie klassische Bildung und monastisches Leben auf die formatio hin zusammenführt und dessen andragogischer Impetus vor seinem geistlichen Sohn und Papst Eugenius nicht Halt macht. Diese Frage wird in einem Beitrag „Formation for Wisdom, Not Education for Knowledge“ von E. Rozanne Elder noch einmal vertieft, der allerdings von einem engeren Verständnis von Bildung ausgeht. Es gelingt ihr, den trinitarischen Abdruck von Verstand, Wille und Intellekt anthropologisch bei den frühen Cisterciensern zu verorten und die Konsequenzen für die monastische Bildung („formatio“ als „nach dem Bilde formen“) bei den Cistercienservätern aufzuzeigen.

Mittwoch, 27. März 2013

Cistercienser Zeuge für Christus in der NS-Zeit

„P. Gerard (Michael) Scherer, Mönch in Bronnbach und Seligenporten (1892-1944) – Zeuge für Christus in schwerer Zeit“ ist einer der Beiträge der „Bronnbacher Miszellen“ betitelt, die im Ende 2012 erschienenen Wertheimer Jahrbuch 2010/11 erschienen sind und über den Bereich dieser Zeitschrift hinaus Interesse verdienen. Die weiteren Beiträge befassen sich mit den Patronen der Bronnbacher Klosterkirche, mit der Rettung und den Rettern des Cistercienserklosters in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts, mit dem Einsatz Bronnbacher Mönche in Szentgotthárd Ende des 15. Jahrhunderts, mit der Klosterflucht und Klosteraustritten im 18. Jahrhundert und mit der Grablege des in Bronnbach ab 1855 residierenden portugiesischen Exkönigs Miguel I. und seiner Ehefrau Adelheid in Lissabon. Der Verfasser der Miszellen, Leonhard Scherg, der seit über 40 Jahren über Bronnbach arbeitet und seine Ergebnisse vorwiegend im Wertheimer Jahrbuch veröffentlicht, ist auch als Mitarbeiter der Analecta Cisterciensia bekannt.

Freitag, 22. März 2013

New Book on Early Lay Brothers

Monks are bound by the RB, lay brothers are not. Monks' daily lives are regulated by the Ecclesiastica Officia, whereas lay brothers use the Usus Conversorum. Monks are tonsured because they are clerics; lay brothers are not tonsured but bearded. Monks wear cowls, lay brothers wear cloaks (88). James France's new book Separate but Equal is about the first generations of Cistercian Lay Brothers. His book covers the question of monks' manual labor before there were lay brothers, asks how illiterate the lay brothers really were, analyzes hagiography of the conversi, and - among several other chapters - explains their decline. There are also chapters that describe revolt among lay brothers, lay brothers with bad morals, and the typical representation of conversi in the exempla literature. The books has many b/w illustrations and cites Cistercian sources extensively. Ordering information here. The title is meant to provoke by showing that medieval religious norms cannot be explained by a comparison with the American Civil Rights movement.