Montag, 27. September 2010

Des hommes et des Dieux - Märtyrerfilm

Die Märtyrer von Tibhirine waren sieben Trappistenmönche, die ihr Kloster in einer ländlichen muslimischen Gegend von Algerien gegründet haben und mit den Einwohnern des Landes über Jahre gut auskamen. 1996 wurden sie von Terroristen ermordet. Der Film ist eine meisterhafte Darstellung ihres klösterlichen Lebens, gut recherchiert und ernstzunehmen. Eine Hauptrolle spielt Frater Lukas, ein alter Arzt, der die Armen gratis behandelt. Über seine liebevolle Hinwendung zu den Menschen gewinnt das Kloster viele Freunde, schließlich muss er auch die schwierige Entscheidung treffen, ob er einen verwundeten Terroristen behandeln soll, der einen Mord begangen hat. Er behandelt ihn. Darauf folgt eine filmische Darstellung des Amplexus, das seinesgleichen sucht. Der Mörder hat nämlich eine Seitenwunde und liegt auf der Bahre wie der tote Christus; nach der ärztlichen Behandlung geht Frater Lukas in seine Zelle, betet vor einem Christusbild, und küsst die gemalte Seitenwunde. Mit gutem Grund hat der Film den Grand Prix am diesjährigen Filmfest in Cannes gewonnen.

Montag, 13. September 2010

Bibliographic Treasure in Zirc Abbey

Last week, EUCist's senior editorial staff made a trip to Zirc Abbey in order to visit the Bibliographia Cisterciensis. This relatively unknown research center is an example of profound Cistercian scholarship. P. Leontius (pictured here), has been working on this since 1938, his days as a student. When the Order was suppressed and persecuted in Hungary under the Communist regime, P. Leontius was imprisoned. After his release, he was given a job at the National Library in Budapest, but was not allowed to work as a priest or theologian. He continued his Cistercian scholarship in secret, spending thousands of hours collecting bibliographical information on anything that has Cistercian relevance. He recently turned 91, and he is still writing away. No one at the EUCist knows of a comparable scholarly collection. The only drawback is the fact that the bibliography is largely written on paper. Most of it is in Latin, German, French or English.
More pictures follow:


Montag, 6. September 2010

Vatican Radio reports that Cistercians and Trappists should unite

The Vatican's official radio station reported two days ago that the new Abbot General of the Order should make reunification of Trappists and Cistercians of the Common Observance his highest goal. The Trappists split off from the Order of Cîteaux (O.Cist.) in 1892 and founded their own order (OCSO). The radio report justified this somewhat surprising statement by referring to a speech that Pope John Paul II made in 1998, when Cistercians celebrated the 900th anniversary of the foundation at Cîteaux in 1098. In his speech, the Holy Father said, "I warmly encourage the communities that form the great Cistercian family to enter the new millennium together, in true communion, in mutual trust and with respect for the traditions bequeathed by history." The Pope then invoked Fr. Cyprian Tansi and the sacrifice of the Trappists of Tibhirine. These two examples of Cistercian sanctity in the 20th Century both came from the Trappist side of the family.

Sonntag, 5. September 2010

Liturgical Drama in Cistercian Women's Abbeys

Henrike Lähnemanns research on liturgical devotions in women's monasteries in Saxony reveals interesting parallels to dramatic dialogues. Her article, "Forschungen über die Andachtsbücher des Klosters Medingen. Der Auferstandene im Dialog mit den Frauen" addresses source material from Medingen Abbey, which is one of several nunneries called Heideklöster; these Cistercian or Benedictine houses were made Protestant in the 16th century, and some of them remain active today as religious houses that live in the manner of beguines. A collection of conference papers is devoted to these monasteries and their celebration of Lent and Easter: Passion und Ostern in den Lüneburger Klöstern, ed. Linda Maria Koldau. ISBN 978-3-926655-11-0.

Freitag, 3. September 2010

Neuer Generalabt gewählt


Auf dem derzeit tagenden Generalkapitel wurde Dom Mauro-Giuseppe Lepori im ersten Wahlgang zum Generalabt gewählt. Somit ist er bereits der zweite Konventuale des relativ kleinen und jungen Konventes der Abtei Hauterive, der seit der Neugründung (1939) zum Generalabt des Ordens gewählt wurde. Dom Sighard Kleiner, der die Neugründung von Hauterive geleitet hatte, wurde 1953 Generalabt und stand dem Orden bis 1985 vor.
Das Vertrauen der Kapitelväter und -mütter zu Hauterive ist ein Zeichen der Erneuerung und der Lebendigkeit des Ordens, denn Hauterive gilt als Reformkloster. Anfangs mit der Wiederbelebung des Cistercienserritus beauftragt, bleibt das Haus bis heute ein Vorbild konsequenter monastischer Observanz.
Übrigens ist es im Cistercienserorden keine Seltenheit, junge Mönche zum Abt zu wählen: Bernhard von Clairvaux war bei seiner Abtsweihe etwa 25 Jahre alt! Sagt doch RB 3,3: der Herr offenbart oft einem Jüngeren, was das Bessere ist.